Datum Zeit Export
26.01.2023 17:00 - 22:00 iCal Google

Breaking NEWS:
„WORD UP!“ Rap und Poetry gegen Rassismus und Diskriminierung wird 2023-2024 vom Bayrischen Jugendring gefördert!

Wir sind überglüchlich darüber und freuen uns auf die kommenden zwei Jahre!

Wir werden ab Januar 2023 jeden Monat eine Session veranstalten. Diese wird immer abwechselndm einmal im AJZ Ebersberg und einmal in München stattfinden.

Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, den 26.01.2023 von 17:00 bis 22:00 Uhr im AJZ Ebersberg (Dr. Wintrich Str. 1, 85560 Ebersberg) statt.

Das Projekt richtet sich an:

  • Junge Menschen zwischen 14-27+ Jahren
  • Junge Menschen aus den Regionen Oberbayern, Salzburg und Südtirol
  • Wir freuen uns über die Teilnahme von jungen Menschen mit Behinderungen. Eventuelle Barrieren können wir gemeinsam abbauen, z.B. durch persönliche Assistenzen.
  • Junge Menschen aus der BIPoC Community
  • Junge Menschen mit einer Fluchtbiografie
  • Junge Menschen mit Migrationserfahrung
  • Junge Menschen aus der LGBTIQA+ Community
  • Junge Menschen mit verschiedensten sozialen Herkünften

Dort erwartet euch:

Wir starten um ca. 17:00 Uhr mit einem gemütlichen Kennenlernen beim gemeinsamen Abendessen. Essen und Getränke werden gestellt! Es werden Teilnehmer*innen von „WORD UP!“ aus den Jahren 2021 und 2022 am Start sein und dich willkommen heißen!

Wenn alle gut angekommen sind, starten wir mit einem kleinen Rap und Poetry Worshop, denn darum geht es ja bei „WORD UP!“. Ihr braucht KEINE Vorkenntnisse.

Waseem, die künstlerische Leitung des Projekts (weitere Infos über ihn findet ihr weiter unten), führt euch Schritt für Schritt, bis ihr eigenständigt an euren Texten feilen könnt. Außerdem gibt es in der „WORD UP!“ Crew viele junge Menschen, die auch unterstützen können – denn bei uns gilt immer: EACH ONE TEACH ONE!  (Jede*r lernt von und mit jede*r).

Wenn wir dann noch Lust und Zeit haben, nützen wir die Bühne im AJZ Ebersberg und machen eine kleine interne Open Mic Session! Ob Rap oder Poetry, alles ist erlaubt.

Ob Beats aus der Box oder mit live Instrumenten, alles darf passieren. Also, falls ihr ein Instrument spielt, bringt es gerne mit. Ein Schlagzeug ist vor Ort.

Das AJZ ist barrrierefrei. Es gibt einen Aufzug der direkt in den Konzertraum führt.

Meldet euch über das Formular (ganz unten) an und kommt einfach vorbei.

Mehr Infos zum Projekt, Videos von Auftritten usw. findet ihr auf der Projektseite.

Das Projekt wird finanziell vom Bayrischen Jugendring durch das Fachprogramm Integration in der Kinder- und Jugendarbeit gefördert.

Infos zu Waseem:

Foto: Axel Gundermann (yearroundmunich)

Achim Seger, auch bekannt unter dem Künstlernamen „Waseem“ arbeitet im Fachbereich “Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft” des Bezirksjugendrings Oberbayern. Er engagiert sich außerdem in diversen sozialen Projekten, in denen er Musik und progressive Politik geschickt miteinander verbindet. Als Projekteiter bei „Turning Tables“ konnte er Menschen mit Fluchthintergrund in Arbeitsverhältnisse vermitteln.Daraufhin hat er die Initiative „Work is a human right“ ins Leben gerufen, welche sich für bedingungslose Arbeitserlaubnisse für geflüchtete Menschen einsetzt. Aber auch als eigenständiger Künstler, Rapper, Poet, DJ und Veranstalter wirkt Waseem auf unsere Gesellschaft ein, immer mit dem Fokus den Menschen die Möglichkeit zu geben sich zu äußern, sich bemerkbar zu machen und Rechte einzufordern.

Die Palette seiner Angebote ist breit. Ob in Workshops und Fortbildungen mit dem Schwerpunkt „aktiv gegen Rassismus und Radikalisierung“, als „Respekt Coach“, in der Refugio Kunstwerkstatt, beim muslimischen Künstlerkollektiv „i,Slam“ oder an diversen Schulen und Jugendeinrichtungen sowie im Bellevue Di Monaco unterstützt er in „Rap & Poetry“ Workshops Jugendliche an ihrer künstlerischen Entfaltung bis hin zu öffentlichen Auftritten.

„WORD UP!“ Rap und Poetry ist ein Kooperationsprojekt das maßgeblich von dem Kreisjugendring Ebersberg, dem Bezirksjugendring Oberbayern, MIKADO UMdieWELT und dem Bildungkollektiv Die Pastinaken getragen wird. Es wird außerdem von über 30 weiteren Organisationen unterstützt.