Wir freuen uns riesig!

Seit dem 1. Januar 2019 ist der Kreisjugendring Ebersberg Träger des Projektes „Partnerschaft für Demokratie“ im Bundesprojekt „Demokratie leben!“. Nachdem im März auch die Fach- und Koordinierungsstelle besetzt werden konnte, starten wir mit vollem Elan mit dem Aufbau der Partnerschaft. Hier ist ein Zusammenspiel zwischen Verwaltung, Politik, Vereinen und Verbänden – und vor allem auch zwischen unserer Zivilgesellschaft nötig. Gemeinsam wollen wir ein Zeichen setzen – ein Zeichen, dass der Landkreis Ebersberg ein Ort ist, an dem ein vielfältiges und respektvolles Miteinander und Miteinanderleben möglich ist. Wir positionieren und klar gegen Rassismus, Sexismus, Rechtsradikalismus, Antisemitismus und gegen Diskriminierung in jeglicher Erscheinungsform.

Wir suchen euch!

Im Landkreis Ebersberg setzen sich bereits viele Verbände, Vereine und engagierte BürgerInnen tagtäglich für Toleranz und demokratische Werte ein. Die lokale „Partnerschaft für Demokratie“ will hierbei unterstützen! Wir fördern Projekte verschiedener Art– seien es Ausstellungen, Demonstrationen, Aktionstage, Begegnungs- oder Jugendprojekte. Auch helfen wir bei der Antragsstellung und beraten bei der Projektentwicklung. Weitere Informationen findet ihr in der Rubrik „Partnerschaft für Demokratie“. Wir freuen uns auf euren Anruf!

Für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Mit­­einander

Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland setzen sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt sie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zu den Zielgruppen des Bundesprogramms gehören insbesondere Kinder und Jugendliche, deren Eltern, Familienangehörige und Bezugspersonen, aber auch ehren-, neben- und hauptamtlich in der Jugendhilfe Tätige, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure. „Demokratie leben!“ ist zudem ein zentraler Baustein der „Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung“.

Umsetzung, Evaluation und wissenschaftliche Begleitung

Die administrative Umsetzung des Bundesprogramms wird in der Regiestelle „Demokratie leben!“ des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) durchgeführt.

Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) evaluiert das Programm. Es untersucht die Umsetzung und die Effektivität der Programmaktivitäten, ordnet sie fachlich ein und bewertet sie. Zusätzlich übernimmt es die wissenschaftliche Begleitung in den Programmbereichen Landes-Demokratiezentren, Förderung der Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger und für die Modellprojekte zu ausgewählten Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und zur Demokratiestärkung im ländlichen Raum, für die Modellprojekte zur Radikalisierungsprävention sowie die Modellprojekte zum Engagement und Vielfalt in der Arbeits- und Unternehmenswelt und für Modellprojekte zur Demokratieförderung im Bildungsbereich und zur Prävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe.

Die wissenschaftliche Begleitung der lokalen Partnerschaften für Demokratie wird vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS) und von Camino – Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH durchgeführt. Die wissenschaftliche Begleitung der Modellprojekte zum Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft erfolgt durch Camino und die der Modellprojekte zur Stärkung des Engagements im Netz – gegen Hass im Netz durch das ISS.

Weiterführende Informationen unter www.demokratie-leben.de!

Die Partnerschaft im Überblick:

Start: 1.1.2019

Federführendes Amt der Partnerschaft: Landratsamt Ebersberg: Veronika Höfer (seit 1.1.19)

Als federführende Amt kümmert sich Veronika Höfer um die ordnungsgemäße Verwendung der Fördermittel und verantwortet die rechtliche Umsetzung der Partnerschaft.

Koordinierungs- und Fachstelle: Kreisjugendring Ebersberg: Julia Bissinger (seit 1.3.19)

Als Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft berät Julia Bissinger interessierte BürgerInnen und Bürger, die sie für unsere demokratischen Grundwerte einsetzen wollen. Außerdem fungiert sie als Ansprechpartnerin bei lokalen Problemlagen und koordiniert die verschiedenen AkteurInnen der Partnerschaft im Landkreis Ebersberg.

In Planung:

Begleitausschusses: Gremium aus VertreterInnen der lokalen Zivilgesellschaft und der kommunalen Verwaltung.

Der Begleitausschuss soll zum Herzstück der Partnerschaft in Ebersberg werden. Als Gremium entscheidet dieser über konkrete Maßnahmen und Projekte. Außerdem soll er die konzeptionelle Ausrichtung der Partnerschaft in hohem Maße mitbestimmen und auf aktuelle Problemlagen im Landkreis aufmerksam machen.

Jugendforum: Gremium, das von Jugendlichen und jungen Erwachsenen geleitet wird. Dieses erhält eigene Fördermittel zur Umsetzung von Projektideen.

Demokratiekonferenz: Die Arbeit der Partnerschaft soll sichtbar werden! Hierfür wird einmal im Jahr eine sogenannte Demokratiekonferenz stattfinden, zu der relevante Akteure aus der Zivilgesellschaft sowie Verantwortliche aus Politik und Verwaltung eingeladen werden. Gemeinsam soll über den aktuellen Stand und die weitere Ausrichtung der Partnerschaft diskutiert werden.

Ein Zeichen für Toleranz: Demonstration „Ebersberg izzz da! Widerstand gegen Rassismus“

Am 16. März 2019 hat eine Demonstration des Kreisjugendrings mit dem Namen „Ebersberg izzz da! Widerstand gegen Rassismus“ stattgefunden. Hier hat sich die „Partnerschaft für Demokratie“ in Ebersberg beteiligt. Wir freuen uns, dass rund 500 Menschen ein Zeichen gegen Fremdenhass und Diskriminierung gesetzt haben.

Im Rahmen der Demonstration wurde zum Entrollen von Bannern im gesamten Landkreis aufgerufen. Hierbei sollten sich BürgerInnen mit selbstgestalteten Bannern beteiligen und dadurch ein Zeichen gegen Rassismus und menschenverachtende Parolen setzen. Zudem gab es einen Demonstrationszug durch Ebersberg sowie eine Versammlung mit unterschiedlichen RednerInnen, die sich für ein gemeinsames, tolerantes und menschenfreundliches Miteinander ausgesprochen haben.

Fragen?

Bei inhaltlichen Fragen zum Projekt, bei Fragen zu Projektanträgen oder bei Wünschen, Anregungen und Ähnliches, meldet euch bei:

Fach- und Koordinationsstelle Partnerschaften für Demokratie – Demokratie leben!